Nachricht senden

Augmented Reality bietet Stadtführung als Abenteuer

Augmented Reality – Anwendungen ersetzen den gedruckten Stadtführer

 

Für alle, diejenigen, die Stadtbesichtigungen der konservativen Art mit dem Stadtführer in der Hand langweilig und mühsam finden, gibt es jetzt eine tolle Alternative: Eine „spielerische“ Stadtführung mit „erweiterter Realität“ (Augmented Reality)!

Als einer der ersten Anbieter in Europa stellt tripventure eine sowohl alltagstaugliche als auch kurzweilige Lösung zur Verfügung. Und das auf interessante Art und Weise: Hier wird der Städtebesucher zum Spieler. Er kann in unterschiedliche Rollen schlüpfen, um seine Stadt () auf spielerische Art und Weise zu erkunden und sozusagen an einer modernen Schnitzeljagd teilzunehmen.

Momentan werden die meisten Anwendungen nur für Berlin angeboten, inzwischen aber auch einige für Köln, München, Hamburg, Paris, London, Stockholm, Rom und Barcelona – Tendenz steigend.

Was ist neu?

In der Umsetzung werden spielerische Anwendungen mit klassischen Elementen eines Stadtführers verbunden. Mit einer wesentlichen Abweichung: Realität und Virtualität verschmelzen miteinander.

Die Kombination von Storytelling, Location-based Sevices und Augmented Reality ermöglicht es, Nutzern ein neues Spielerlebnis zu geben. Die Grenze zwischen Realität und Fiktion wird aufgehoben. Unterschiedliche Orte werden zum Bestandteil einer fiktiven Geschichte, der in Echtzeit mehrere Spieler hinterherjagen.

Denn per Smartphone und Tablets lassen sich Dinge in der jeweiligen Umgebung sehen, die sonst keiner sieht. Real existierende Orte werden zum Teil der Spielwelt gemacht. Dadurch erhalten die Nutzer ein völlig neues Spielerlebnis. Per Multiple-Choice Auswahl entscheidet der User über den Verlauf des Spiels und kann so aktiv am Spielverlauf mitwirken.

Und fast nebenbei erhält der Spieler viele Informationen über Sehenswürdigkeiten und historische Geschehnisse.

Die ganze Welt als Schlachtfeld

Das Google – Spiel Ingress kombiniert die reale Welt, Augmented Reality und die Sozialen Medien miteinander. Mit der GPS-gestützten App gehen die Nutzer als Agenten auf die Jagd nach Portalen. Neue Spieler können jedoch nur per Einladung mitmachen. Aber auch wenn sich das Spiel noch in einer geschlossenen Beta-Phase befindet, ziehen jetzt schon viele Ingress-Begeisterte durch die Straßen; immer mit dem Ziel vor Augen, die virtuelle Welt zu erobern.

Fazit:

Bildung und Spielspaß werden mittels moderner Technik miteinander vereint. Dank der vielen Zusatzinformationen über die besuchten Orte kann man in kurzer Zeit eine ganze Menge über die Geschichte und Sehenswürdigkeiten einer Stadt lernen. Und das mit hohem Spaßfaktor.

 

Die tripventure-App ist kostenlos, die Preise für die zugehörigen Spiele liegen zwischen 0,89 und 2,69 Euro. Sie sind auf eine Spieledauer von 1,5 bis 2,5 Stunden angelegt. www.tripventure.net