Nachricht senden

6 Tipps für ganz besondere Weihnachtskarten

Mit grossen Schritten geht es auf den 1. Advent zu.

Da wird es Zeit, das Thema Weihnachtskarten für Unternehmen zu konkretisieren. Denn schließlich müssen die Karten nicht nur produziert, sondern auch noch – möglichst von Hand – adressiert, mit einer schönen Marke frankiert und verschickt werden.

Aber wie soll Ihr besonderer Weihnachtsgruß denn genau aussehen? Haben Sie schon eine Idee?

 

Wir möchten heute ein paar konkrete Vorschläge machen, damit Sie schnellstmöglich zu einer Entscheidung kommen und entspannt die Adventszeit geniessen können.

 

Wenn Sie mit Ihrem Weihnachtsgruß in der Masse der Karten bewusst wahrgenommen werden möchten, sollten Sie sich für etwas Besonderes entscheiden.

Das können Sie zum Beispiel durch folgende Maßnahmen erzielen:

 

 1. Weihnachtskarte mit vollflächiger Duftlackierung

Wer kann schon der Versuchung widerstehen, an einer Duftkarte zu reiben und den Duft zu genießen? Ein schöner Weihnachtsduft, wie zum Beispiel Lebkuchen, Tannengrün, Spekulatius oder Orange vermag es die Sinne zu verzaubern und den Empfänger in eine besondere Stimmung zu versetzen. Der Duftlack kann auf einer solchen Karte entweder vollflächig oder auch nur partiell auf ein bestimmtes Motiv aufgebracht werden.

→ Mehr zum Thema Duftlack

 

 2. Weihnachtskarte mit Glitzer-Lackierung

Glimmer und Glitzer zieht automatisch die Blicke auf sich und macht aus einer simplen Karte etwas Besonderes. Oftmals muten diese Produkte nostalgisch an und erinnern uns an Glanzbilder der alten Zeit.

 

 3. Weihnachtskarte mit Laserstanzung

Mit Hilfe der Laserstanzung lassen sich tolle Effekte erzielen. Es sind sehr filigrane und feinste Ausstanzungen möglich, so dass auch kleine Sterne, Buchstaben und feine Linien zur Geltung kommen. Wenn dann hinter den ausgestanzten Elementen noch besondere Papiere, farbige und/oder glitzernde Motive zum Vorschein kommen, entstehen attraktive Eindrücke.

→ Mehr zum Thema Laserstanzung

 

 4. Weihnachtskarten mit Blind- oder Heissfolienprägung

Mit Hilfe der Blindprägung lassen sich einzelne Motive elegant hervorheben. Wenn Sie es knalliger mögen, empfehlen wir die Heißfolienprägung. Durch die Verwendung von Metallic- oder Holographiefolien lassen sich tolle Effekte erzielen. Hier zaubern bereits sehr kleine Motive besondere Ergebnisse.

→ Mehr zum Thema „Prägen“

 

 5. Teelichtkarten

Schöne Teelichtkarten erfreuen den Empfänger über längere Zeit! Wenn Ihr Motiv beim Empfänger ankommt, steht Ihre Karte während der gesamten Adventszeit auf dem Schreibtisch und Sie bringen sich damit täglich in Erinnerung.

Diese Karten können mit oder ohne Teelicht verschickt werden. Der Versand sollte aber frühzeitig erfolgen, damit die Karten ihren Zweck möglichst lange erfüllen können.

Gedruckt wird auf weißes oder farbiges Transparentpapier, welches dann vom Empfänger zu einer Rolle gesteckt oder verklebt wird.

 

 6. Selbstgebastelte Karten

Wenn Sie nur eine kleine Anzahl von Weihnachtskarten verschicken möchten, kann es sehr persönlich sein, die Karten selbst herzustellen.

Besonders trendy ist zur Zeit der altbewährte Kartoffeldruck:

Halbieren Sie eine Kartoffel, drücken Sie ein Ausstechförmchen hinein und schneiden Sie die Kartoffel darum weg. Nehmen Sie das Förmchen wieder heraus – und fertig ist der Stempel. Dann benötigen Sie nur noch Wasserfarben und schon kann es los gehen. Damit können Sie dann auch dem Umschlag eine weihnachtliche Note verleihen.

Toll sind auch schlichte Karten mit Anhängern:

Hier sind Ihrer Kreativität keine Grenzen gesetzt. Sie ösen einen schönen Karton und befestigen daran einen Anhänger Ihrer Wahl. Das kann ein Strohstern sein, ein Lebkuchenanhänger, ein Filz–Motiv, das natürlich ebenfalls geöst sein muss, oder, oder, oder…

Gerne konkretisieren wir Ihre Ideen mit Ihnen zusammen und beraten Sie persönlich und individuell!